Kulturkreis Jenfeld e.V. / Jenfeld-Archiv


Von der Siedlung Gelevelde zum Stadtteil Jenfeld

Vorgeschichtliche Funde aus der Zeit um 1500 v. Chr. beweisen, dass der Raum um Jenfeld bereits in der Bronzezeit besiedelt gewesen ist. Eine alte noch erhaltene Flurkarte von Jenfeld verrät, dass das Dorf mindestens 1000 Jahre alt ist. Die älteste schriftliche Urkunde über Jenfeld, die erhalten ist, stellt eine Stiftungsurkunde vom 10. November 1304 dar. Aus 1304 Gelevelde wurde 1339 Yelevelde, dann Gennevelde, 1578 Jennefelde, 1781 Jennfeldt und heute Jenfeld.




Zur Geschichte der Jenfelder Bauernvogtei

Für das Jahr 1651/52 wird als 1. Hufner in Jenfeld und damit als Inhaber der Bauernvogtei Hans Meyer genannt. Es ist möglich und sehr wahrscheinlich, dass die Bauernstelle bereits vor 1651 im Besitz der Familie Soltau war, denn 1492 ist bereits ein Henning Soltau urkundlich nachweisbar. Ferdinand Soltau, der letzte Bauernvogt, wurde am 20. Februar 1872 in Jenfeld geboren. Von Bedeutung für den Hof und die ganze Dorfschaft wurde der Umstand, dass Ferdinand Soltau, obgleich ein tüchtiger und moderner Landwirt, um die Jahrhundertwende durch ein doppeltes Altenteil so sehr belastet wurde, dass er den Entschluss fasste, den Hof zu verkaufen. Eine Grundstücktsfirma erwarb den Hof für 200000 Mark, eine andere Firma bald darauf den Pünjerschen Hof für 140000.




Die Jenfelder Schulen

Im Jahre 1814, als in Dänemark die Schulpflicht Staatsgesetz wurde (Jenfeld gehörte damals zu Dänemark), stand eine erste Jenfelder Schule auf dem Bekkamp. Die zweite Schule wurde 1841 an der Ecke Öjendorfer Damm und "Bei den Höfen" eingerichtet. Die Schülerzahl stieg von anfangs ca. 28 Schülern auf 109 um 1904. Am 1. November 1904 wurde das neue Schulhaus, das dritte für Jenfeld, am Denksteinweg eingeweiht. Die vierte Jenfelder Schule wurde am 15. Oktober 1931 eingeweiht. Sie steht Bei den Höfen. 1967 wurde mit dem Bau der Schule Öjendorfer Damm begonnen. Ein Jahr später nahm die Schule den Unterricht auf. Am 23. August 1971 wurde in der Jenfelder Strasse eine weitere Schule gegründet. Am 1. September 1972 entstand noch eine Gesamtschule.




Jenfeld im 20. Jahrhundert

Bei der Volkszählung im Jahr 1900 ergaben sich für Jenfeld folgende Zahlen: 424 Einwohner, davon 225 männlich, 199 weiblich. Sie wohnten auf 53 Gehöfen und in 52 Wohnhäusern. Im Jahr 1905 erhielt Jenfeld elektrisches Licht. 1926 wurde ein regelmässiger Autobusverkehr zwischen Wandsbek und Barsbüttel eingerichtet. Am Sonntag, dem 4. Juli 1954, fuhr die erste Strassenbahn Linie 16, nach Jenfeld. Das Einkaufzentrum Jenfeld eröffnete 1975. Mit dem Bau neuer Häuser und des Einkaufszentrums wurde für Jenfeld eine neue Zeit eingeläutet.

* Der Kulturkreis Jenfeld e.V. ist Träger des Jenfeld Archiv